WGW-Wohntipp

Viele Möglichkeiten für ein noch schöneres Zuhause.

Comback des Wanddesigns

Die Trends 2016

KÜCHEN EDEL ODER RUSTIKAL

Das familiäre Zentrum der Wohnung sagt viel über die Bewohner aus

Ob geräumige Wohn- oder Miniküche – wo das Essen bereitet wird, trifft man sich gern. Keine Küche gleicht einer anderen. Jede ist aber ein Spiegelbild des Lebensstils der Bewohner: edel und klar oder verspielt mit vielen Accessoires versehen. Geräumige Küchen einzurichten fällt dabei leichter als kleine. Hier sollte man einige Tricks berücksichtigen, um den Raum nicht eng wirken zu lassen. Für das richtige Wohlgefühl hier ein paar Tipps zur Einrichtung:

5. Stuhl-Mix

Ihr Essplatz soll zum Blickfang werden? Mutige kombinieren Stühle unterschiedlicher Epochen, Stile und Farben. Wer es eher ruhig angehen will, gruppiert um seinen Esstisch Stühle in verschiedenen Stilen, jedoch in nur einer Farbe, z. B. in der aktuellen Trendfarbe Weiß. Stuhlpolster im gleichen Material ergeben einen einheitlicheren Eindruck im Mix der Stühle.

6. Platz für Notizen

Sie müssen sich viel notieren? Wir empfehlen Ihnen: Mit Tafellack oder Tafelfolie in verschieden Farben und Größen lässt sich schnell eine individuelle Notizfläche gestalten. Die Kreide kann man mit einem feuchten Lappen immer wieder abwischen.

1. Die richtige Beleuchtung

Der Arbeitsbereich, wo geschnippelt, gekocht oder abgetrocknet wird, sollte gut ausgeleuchtet sein. Eine praktische und günstige Alternative zur am Schrank angebauten Lampe sind LED-Spots zum Kleben. Für die Leuchte über dem Esstisch empfehlen wir ein warmes, nicht allzu starkes Licht. Zudem sollte die Lampe so angebracht werden, dass sie nicht beim Sitzen im Blickfeld hängt.

2. Nützliche Wanddeko

Haben Sie noch alte Teller im Schrank? Dann ist es an der Zeit, die besonders schönen Exemplare in Szene zu setzten. Nicht nur ein richtiger Hingucker, sondern auch praktisch ist hierfür ein Wandregal.

3. Welche Küchenfronten?

Neutrale Töne in Weiß oder Creme geben Räumen Weite. Sie sind zudem zeitlos und gut kombinierbar mit wechselnden Accessoires und Stilen. Ebenso flexibel wirken Küchenfronten aus Holz beziehungsweise in Holzoptik. Sie strahlen Gemütlichkeit und Wärme aus. Wählen Sie hingegen Küchenfronten in kräftigen Farben, sollten Sie darauf achten, Wände und Accessoires eher zurückhaltend zu gestalten, sonst wirkt der Raum schnell überladen statt stimmig und edel. In kleinen Küchen sind glänzende Fronten empfehlenswert, da sie den Raum optisch vergrößern.

4. Für Nostalgiker

Wer sich nicht mit grifflosen Hochglanzfronten anfreunden kann, bringt mit einem alten oder nach alten Mustern gefertigten Buffetschrank mehr Charme in seine Küche. Genügend Stauraum bietet so ein Buffet allemal für Geschirr, Töpfe und Gläser.

Kein Platz für einen Esstisch?

Bartresen und Klapptische können als platzsparender Essplatz dienen und geben zusätzliche Arbeitsfläche.

Vergrößern Sie Ihre Wohnung

Wie Zimmer geräumiger wirken

Kleine Wohnungen in ein gemütliches Zuhause zu verwandeln kann zur kleinen Herausforderung werden. Einerseits soll in ihnen alles Platz finden, was man zum Leben benötigt, andererseits sollten sie Freiraum lassen. Hierzu ein paar kleine Tipps.

5. Dunkle und schmale Flure

Die meisten Flure haben keinen direkten Lichteinfall – sie sind dunkel. Niedrige Decken oder gar düstere Wände bestärken diesen Eindruck noch mehr. Neben einer weiß gestrichenen Decke gilt bei der Wandgestaltung, dass die kurzen Wände eine dunklere Farbe erhalten als die Langen – der Raum wird dadurch optisch verbreitert. Tapeten mit vertikale Streifen lassen den Raum höher wirken.

6. Inszenierung des Essplatzes

Lenken Sie von beengten Verhältnissen ab und betonen Sie Ihren Essplatz mit einer Hängeleuchte, je auffälliger und größer, desto besser – ein richtiger Hingucker. Sitzkissen in gleichen Mustern, Material oder Farben verstärken diesen Eindruck zusätzlich.

7. Niedrige Deckehöhe

Ihre Räume sind eher niedrig als hoch? Keine Angst, auch hier gibt es Tricks. Vermeiden Sie hohe Schränke. Nutzen Sie niedrige Möbel, so bekommt Ihr Raum wieder die richtigen Proportionen. Bilder und Wandregale empfehlen wir auf Augenhöhe anzubringen. Eine helle Einrichtung lässt die Zimmer viel geräumiger wirken. Wenn Sie auf farbige Wände nicht verzichten wollen, lassen Sie die Decke weiß. Dies öffnet den Raum nach oben und so können Sie getrost auch zu knalligen Farben greifen.

1. Kleine Küchen groß

Sie wollen Ihre Küche größer wirken lassen? Dann sollten Sie die Unterschränke dunkler als die Hängeschränke und die Arbeitsfläche wählen. Das gibt der Küche Raum nach oben, sie scheint offener und größer. Glänzende Fronten und Oberflächen spiegeln Licht wieder und erhellen so zusätzlich den Raum. Für einen aufgeräumten, gradlinigen Eindruck eignen sich Schränke mit geschlossenen Fronten oder offene Regale im gleichen Farbton der Wand. Kleinkram, der das Auge nur unnötig ablenkt und für Unruhe sorgt, verschwindet dekorativ in Dosen, Körben oder andere Aufbewahrungsboxen.

2. Farben einer Familie

Eine farbenfrohe Einrichtung ist lebendig. Sie kann aber auch schnell Unruhe verbreiten. Um dies zu meiden, sollten Sie für die Gestaltung Töne aus der gleichen Farbskala wählen. In der Regel wirken kühle Pastelltöne raumvergrößernd, denn sie treten optisch in den Hintergrund. Warme, intensive Farben, wie z. B. Rot, beanspruchen den ganzen Raum für sich.

3. Licht für mehr Raum

Je heller ein Raum ist, desto größer scheint er. Es empfehlt sich, halbtransparente Vorhänge zu wählen, sie schützen vor neugierigen Blicken und lassen Sonnenlicht ins Zimmer. Farblich abgestimmt auf die Einrichtung fügen sie sich schnell ein.

4. Das neue Chamäleon

Was in der Natur gut funktioniert, ist auch in Ihrer Wohnung möglich. Lassen Sie ihren Heizkörper optisch verschwinden, indem Sie ihn in der gleichen Farbe wie die Wand dahinter streichen – getarnt wie ein Chamäleon.

Gestalten Sie Ihr Schlafzimmer neu!

Wie man sich bettet, so schläft man

Kleine Wohnungen in ein gemütliches Zuhause zu verwandeln kann zur kleinen Herausforderung werden. Einerseits soll in ihnen alles Platz finden, was man zum Leben benötigt, andererseits sollten sie Freiraum lassen. Hierzu ein paar kleine Tipps.

1. Der richtige Platz fürs Bett

Das Bett ist das Herzstück jedes Schlafzimmers, ob neben dem Fenster, mitten im Raum oder in der Ecke platziert. Wo es am günstigsten steht ist eine individuelle Entscheidung. Die einen mögen es vom Bett aus die Tür im Blick zu haben, andere wiederum empfinden das als ungemütlich. Unser Tipp: Ersparen Sie sich das Hin- und Herstellen des Bettes – nehmen Sie sich einfach eine Decke, um mit ihr Probe auf dem Boden zu liegen. So können verschiedene Stellmöglichkeiten spielend leicht ausprobiert werden.

2. Die passende Verdunkelung

Finden Sie heraus, wie Sie am besten schlafen. Ob dämmrig, komplett dunkel oder hell von der Sonne weckbar: Orientieren Sie sich am besten an der Lichtintensität, bei der Sie am optimalsten einschlafen können. Dann folgt die Entscheidung lichtdurchlässiges Rollo, transparenter Baldachin oder schwerer Vorhang – im Fokus steht der erholsame Schlaf.

3. Welche Farbe?

Möbel im klassischem Weiß wirken leicht und sind zudem zeitlos und elegant. Dunkle Töne hingegen sorgen für mehr Geborgenheit. Mit einigen farbigen Lampen, Bildern und Kissen setzen sie Akzente, die Leben ins Schlafzimmer bringen ohne dabei Unruhe zu verbreiten.

4. Gemütlichkeit schaffen

Gegenstände, wie Bilder, Traumfänger oder Wandtattoos lassen das Schlafzimmer gleich viel behaglicher wirken. Damit es aber nicht zu überladend wirkt, empfiehlt es sich, ungerade Gruppen, z. B. drei Accessoires einer Farbe, gleichen Designs oder Materials zu kombinieren.

5. Rückzugsort mit Lichtinseln

Verschiedene kleine Lichtquellen, ob nun Nachttischlampen oder Lichterketten, machen ihr Rückzugsort so richtig gemütlich. Für eine zusätzliche kuschlige Atmosphäre bieten sich Einrichtungsgegenstände wie ein Teppich an – so bleiben die Füße auch im Winter wohlig warm. Versuchen Sie alle nicht notwendigen elektronischen Geräte aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

6. Trends ausprobieren

Mit Farben, Formen und Mustern kann man im Nu jedem Schlafzimmer einen neuen Look verpassen. Am besten gelingt das mit verschiedenen Textilien wie Kissen, Bettwäsche oder neuen Vorhängen. Ausgefallene Stoffe und Accessoires im Vintage-Look sind wieder angesagt.

3. Welche Farbe?

Möbel im klassischem Weiß wirken leicht und sind zudem zeitlos und elegant. Dunkle Töne hingegen sorgen für mehr Geborgenheit. Mit einigen farbigen Lampen, Bildern und Kissen setzen sie Akzente, die Leben ins Schlafzimmer bringen ohne dabei Unruhe zu verbreiten.

7. Proportionen

Ob zu hoch, zu niedrig oder zu klein, mit dem passenden Möbelstück oder ein bisschen Wandfarbe lässt sich vieles regulieren. Bei niedrigen Decken sind raumhohe Möbel am idealsten, da sie dem Zimmer optisch mehr Höhe verleihen. Von der Decke abgesetzte, farbliche Wände hingegen, lassen hohe Räume niedriger wirken und sorgen so für mehr Behaglichkeit.

 

Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.